de-CHen-US

 

Breitensport Schlitteln

Mehr erfahren
 

 

Breitensport Schlitteln

Der Breitensportler benützt den Schlitten oder den Freizeitrodel für gelegentliche Fahrten auf Schlittelbahnen und -pisten. Er bewegt sich körperlich gerne in der frischen Luft. Schlitteln oder Rodeln ist eine Alternative zu den übrigen Wintersportarten. Er nutzt die Einfachheit der Geräte und schätzt vielleicht auch die sympathische Bescheidenheit, die viele Schlittler und Rodler auszeichnen.

Er hegt keine grossen sportlichen Ziele in seinem Tun und nimmt ab und zu an Volksschlittenrennen teil. Dort werden in der Regel nur starre Schlitten zugelassen, welche ja nicht Sportgeräte im eigentlichen Sinne sind, sondern Transportgeräte.

Wechselt der Breitensportler sein Gerät und entscheidet sich für einen spursicheren und aktiv lenkbaren Rodel, kann er im Nu den wahren Gehalt des Schlittelns erkennen und auskosten. Damit wird aus dem wenig ambitionierten Breitensportschlittler vielleicht rasch ein vergnügter Rodler mit gewissen Leistungsambitionen.

http://www.graf-schlitten.ch/filme/tschenten.html

 

Leistungssport Rodeln

Mehr erfahren

 

Leistungssport Rodeln

Der Leistungssportler unterscheidet sich vom Breitensportler durch vertieftes Befassen mit der Sportart in den Ebenen Physis (regelmässige körperliches Training in diversen Sportarten) und gezieltes Training im Bereich Rodeln. Er nimmt zum sportlichen Messen mit Gleichgesinnten öfters an Rennveranstaltungen teil und versucht seine Leistungen laufend zu verbessern. Er bereitet sein Sportgerät entsprechend vor und verfügt über die korrekte Ausrüstung und erweitert sein Wissen, wie man den Sport richtig betreibt. Er kümmert sich vermehrt um Detailfragen, wie Fahrtechnik, Linienwahl, Rennvorbereitung und Rennen. Der Leistungssportler liebt den Wettkampf und wechselt bei noch intensivierem Training vielleicht in den Spitzensportbereich.

Richtig Rodeln will gelernt sein. Besuchen Sie doch eine Schweizer Rodelschule:
http://www.grindelwaldsports.ch/de/rodelschule.html

Tipps und Trick, sowie Fahrtechnik siehe: http://www.sicher-schlitteln.ch/

Swiss Cup

Die Schweizer Rennserie im Sportrodeln
 

"Der Rodel Swiss Cup" ist eine Rennserie mit Sportrodeln, welche Einsteigern, ambitionierten Freizeitrodlern bis zu arrivierten Rennrodlern einen sportlichen Vergleich ermöglicht!

Die Rennserie findet in allen Regionen der Schweiz statt. Die Bahnen werden hartmöglichst präpariert und hervorragend gesichert. Ein Swiss Cup-Rennen wird gleichzeitig auch als Schweizermeisterschaft ausgetragen. Alle Swiss Cuprennen ergeben am Schluss einen Gesamtsieger pro Altersklasse.

Der Rodel Swiss Cup soll Schmelztiegel aller Rodelinteressierten sein und sportlichen, aber auch gesellschaftlichen Beitrag zur Entwicklung des Rodelns in der Schweiz leisten!

Informationen und Anmeldung zu allen Rennen: anmeldungswisscup@bluewin.ch

Checkliste für Organisatoren von Rodelrennen im Rahmen des Swiss Cup

 

 

 

 

Spitzensport

Mehr erfahren
 

 

Spitzensport

Der Spitzensportler zeichnet sich aus durch vollkommene Hinwendung zu seinem Sport und dem unbedingten Willen, hohe sportliche Ziele zu erreichen. Es ist das intensive Ausüben des Rodelsportes auf Naturbahn mit dem Ziel bei nationalen und internationalen Wettkämpfen eine gute Leistung zu erreichen. Er unterscheidet sich vom Breitensport durch die Fokussierung auf den sportlichen Erfolg.

Der Spitzensport wird vom Verband Swiss Sliding Naturbahn organisiert und geleitet. Die Schweizer Nationalmannschaft im Naturbahnrodeln trainiert und nimmt regelmässig an internationalen Rennen im Weltcup, an Europa- und Weltmeisterschaften teil.

http://www.youtube.com/watch?v=9dQzLBK_ZKg
http://www.fil-luge.org/

 

Rollenrodeln

Mehr erfahren

 

Rollenrodeln

Um auch im Sommer auf genügend Trainingsfahrten zu kommen, werden anstelle der Stahlschienen Rollen montiert, sodass eine rasante Fahrt auf Asphalt möglich ist.

Ursprünglich war Rollerrodeln ein reines Trainingsgerät für die schneefreien Monate. In der Zwischenzeit hat sich daraus eine eigene Sportart entwickelt, die intensiv in verschiedenen Alpenländern praktiziert wird.

Die Spitzensportler in der Natureisbahn benutzen diesen Sport, um sich auf die Wintersaison vorzubereiten.

Termine

Internationaler Rollenrodel - Cup 2016 09.10.2016 - 09.10.2016
Auftaktrennen Slovenien 11.Juni
Auftaktrennen Slovenien 12.Juni
1.Murauer Bier RR-Cup Wiesing ( Tirol ) 20. August
2.Murauer Bier RR-Cup+ÖM Wiesing ( Tirol ) 21. August
3.Murauer Bier RR-Cup Bühl-Neusatz (Deutschland) 02.September
4.Murauer Bier RR-Cup Bühl-Neusatz (Deutschland) 03.September
Europameisterschaft Feldthurns (Italien) 16. September
Europameisterschaft Feldthurns (Italien) 17. September
Europameisterschaft Feldthurns (Italien) 18. September
Tag des Sports (Wien) 24. September
5.Murauer Bier RR-Cup Rosenau (Oberösterreich) 08. Oktober
6.Murauer Bier RR-Cup Finale Rosenau (Oberösterreich) 09. Oktober
 

Starterlaubnis nur mit Gültiger Sportlizenz 2016/2017
ACHTUNG: AB JUNIOREN EINHEITSROLLE!!!

Schlitten

Mehr erfahren
 

 

Schlitten

Der traditionelle Schlitten ist das gängigste Kufen-Sportgerät in der Schweiz. Er ist Ursprung aller Kufensportarten und wird seit über 100 Jahren benutzt. Der Schlitten ist ein Materialtransportgerät und nicht für heutige Ansprüche als Sportgerät ausgerichtet. Die Entwicklung der Geräte ist im Alpenraum unterschiedlich vorangetrieben worden. Speziell in Österreich und im italienischen Alpenraum fand eine Entwicklung zum eigentlichen Sportgerät schon früh und erfolgreich statt. Bei uns in der Schweiz hat der Naturbahnrennsport bis vor kurzem nur ein Rand-Dasein erlebt.

Technische Details:
Gewicht: zwischen ca. 6 und 8 kg
Kufenneigung: gerade Kufen, keine Neigung
Sitzfläche: hart, Holz
Bewegliche Hörner: nein, starre Rahmenkonstruktion
Geeignet für: Rodelverleihe, Freizeit und Familien
Bemerkungen: Sitzposition aufrecht, keine ergonomisch geformte Sitzbank, starre Holzkonstruktion

Sportrodel

Mehr erfahren
 

 

Sportrodel

Mit der Wiederentdeckung der Sportrodel in der Schweiz und der Überwindung der Entwicklungsstarre infolge des zu langen Beharrens auf den Materialschlitten (Davoser oder Grindelwalder) erlebt der lenkbare, sichere und schnellere Rodel eine Wiedergeburt.

Ein Schlitten stellt im Vergleich zum Skisport die alten Holzski dar. Ein Rodel hingegen die modernen Carver-Ski!
Ein Sportrodel hat bewegliche Hörner und ist dank einer flexiblen Rahmenkonstruktion leichter lenk- und kontrollierbar. Die Sitzfläche ist bespannt und tiefer gelegt und deshalb weich und schonender für den gesamten Körper. Er kann von Anfängern bis sportlichen Fahrern benutzt werden.

Technische Details:
Gewicht: zwischen 8,5 und 10 kg
Kufenneigung: Zwischen 10 und 25 Grad
Sitzfläche: weich, bespannt, tiefer als der Rahmen
Bewegliche Hörner: bewegliche Rahmenkonstruktion
Geeignet für: den anspruchsvollen und sportlichen Rodler
Bemerkungen: Sitzposition liegend, ergonomisch geformte
Sitzbank, vertiefte Sitzaufhängung

Rennrodel

Mehr erfahren
 

 

Rennrodel

Die Weiterentwicklung der Sportrodel zum Rennrodel fand im Ausland statt (obwohl der Rodelrennsport in der Schweiz erfunden wurde). Bei internationalen Rennen wie Weltcup, Europa- und Weltmeisterschaften wird auf einer Natureisbahn (keine Kunstbahn) auf glattem Eis gefahren.
Dies erfordert grosses Können, Training, Erfahrung und Überwindung sowie die entsprechende Ausrüstung. Nur für erfahrene Sportler und Athleten auf abgesperrten Bahnen geeignet.
Tiefe Sitzposition auf bespannter Sitzfläche mit bis zu 45 Grad steiler Kufenneigung.

Technische Details:
Gewicht: zwischen 12 und 14 kg
Kufenneigung: zwischen 28 und 45 Grad
Sitzfläche: weich, bespannt, sehr tief gesetzt
Bewegliche Hörner: bewegliche Rahmenkonstruktion
Geeignet für: für Hobbyrennrodler und Profisportler
Bemerkungen: für Eisbahnen und Rennsport

Rollenrodel

Mehr erfahren
 

 

Rollenrodel

Ausgehend vom Eisbahnrennrodel wurde der Rollenrodel ursprünglich als reines Trainingsgerät für die schneearmen Monate verwendet. Anstelle der Stahlkufen werden Rollen montiert und somit sind Trainings- und Rennfahrten auf Asphalt möglich.
Die bespannte, tief gesetzte Sitzfläche ermöglicht mit den beweglichen Hörnern eine schnelle und sichere Fahrt. Für Hobbyrennrodler und Profisportler mit Erfahrung und Ausbildung geeignet.

Technische Details:
Gewicht: zwischen 10 und 16 kg
Kufenneigung: keine Kufen sondern Rollen
Sitzfläche: weich, bespannt, sehr tief gesetzt
Bewegliche Hörner: bewegliche Rahmenkonstruktion
Geeignet für: Hobbyrennrodler und Profisportler
Bemerkungen: auf jeder guten Asphaltstrasse geeignet

 
 

Erfolgreicher Winter des neuen Rennrodelteams auf Naturbahn

Erfolgreicher Winter des neuen Rennrodelteams auf Naturbahn

Als ein Test ist das neue Natureisbahnteam um den noch jungen, aber schon seit fünf Jahren im Weltcup tätigen, Naturbahnrodler Daniel Hofmann in die Wintersaison 2015/16 gestartet. Es wurden die aus d...
Sportrodel- WM in Oberperfuss (A) 11. - 14.02.2016

Sportrodel- WM in Oberperfuss (A) 11. - 14.02.2016

Erstmals ein komplettes Swiss Team an einer Naturbahn- WM
SPORTRODEL- SM 2016: TOLLE RENNEN MIT NEUEN SIEGERN!

SPORTRODEL- SM 2016: TOLLE RENNEN MIT NEUEN SIEGERN!

Die Schweizermeisterschaften im Sportrodeln in Grindelwald am 23. & 24. Januar 2016 boten spannnende und hochstehnde Wettkämpfe.
Schweizermeisterschaften im Sportrodeln, 23. & 24.01.2016

Schweizermeisterschaften im Sportrodeln, 23. & 24.01.2016

Ausschreibung zur Schweizermeisterschaften im Sportrodeln in Grindelwald am 23. & 24. Januar 2016

Vorstand / Kontakt

Organigramm Verband Sport

KONTAKT:

Fachverband Swiss Sliding Naturbahn/

Schweizerischer Naturbahnrodelverband

Präsident

Franz Hofmann

3818 Grindelwald

franzhofmann@bluewin.ch

 

Stv. Präsident Naturbahn a. I.

Alex Kräuchi

akr.regio@icloud.com

 

Verhaltensregeln beim Schlitteln und Rodeln

Im Bereich Breitensport gelten analog den FIS-Regeln für Skifahrer ebenfalls Verhaltensregeln.
Siehe dazu:
www.sicher-schlitteln.ch

Verhaltensregeln Download

 

 

 

Sika
Omega
Ferag
Ford
Kibag
Schenker
Kohler
Skinfit